„Landesmutter“ des DHV e.V. Sachsen

Nicht nur für „ihr“ Orchester schlug Anita Heinzes Herz. Während ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit als Vorsitzende des Deutschen Harmonika-Verbandes e.V. Sachsen organisierte sie jährlich mehrere Projekte für die sächsischen Akkordeonisten – und das nicht nur vom Schreibtisch aus. Sie war immer live dabei und kümmerte sich einfach um alles.

3. Sächsisches Orchestertreffen des DHV e.V. Sachsen, Rittergut Limbach 2007Sie erhielt dafür mehrere Auszeichnungen. Nur einige sollen hier stellvertretend genannt werden.

Anita Heinze wurde 2010 zur Ehrenpräsidentin des Deutschen Harmonika-Verbandes e.V. Sachsen ernannt, den sie als Vorsitzende von 1992 bis 2010 leitete.

In Anerkennung ihres außergewöhnlichen ehrenamtlichen Engagements, aber auch als Ausdruck großer Wertschätzung, überreichte ihr 2009 der Deutsche Harmonika-Verband e.V. die Ehrennadel mit dem Brillant.

Urkunde zur Auszeichnung Anita Heinzes mit der Rudolf-Würthner-Medallie, 2012

Für 30 Jahre musikalische Leitung erhielt sie 2005 vom Deutschen Harmonika-Verband e.V. die Goldene Dirigentennadel mit Auszeichnung.

Zum 65. Orchesterjubiläum 2002 wurden Anita Heinze vom Deutschen Harmonika-Verband e.V. mit der Rudolf-Würthner-Medaille ausgezeichnet. Es ist eine der höchsten Auszeichnungen des DHV.

Den Joker im Ehrenamt erhielt sie 2000 vom Sächsischen Staatsministerium für Kultur.

Anita Heinze